Menü

Förderung von trilateralen Jugendbegegnungen mit Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland

Trilaterale Zusammenarbeit mit Ländern der Östlichen Partnerschaft (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau und Ukraine) und Russland ist dem DPJW seit seiner Gründung ein besonderes Anliegen. Insbesondere deutsch-polnische Jugendbegegnungen mit den östlichen Nachbarländern Polens: Ukraine, Belarus und Russland erfreuen sich seit vielen Jahren einer großen Beliebtheit. Seit mittlerweile fünf Jahren hat das DPJW die Möglichkeit dank der Unterstützung des Auswärtigen Amtes im Rahmen des Programms „Ausbau der Zusammenarbeit mit den Zivilgesellschaften im Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland“ diese Projekte besser zu fördern, als dies im Regelfall geschieht.

Im Jahr 2020 wird weiterhin die Förderung von deutsch-polnischen Jugendbegegnungen mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft sowie Russland mit zusätzlichen Mitteln des Auswärtigen Amtes möglich sein. Die Förderung mit den Drittmitteln betrifft Jugendbegegnungen, die in Deutschland oder einem der genannten Drittländer stattfinden. Projekte in Polen werden weiterhin aus DPJW-Mitteln bezuschusst.

Diese Begegnungen werden mit vollen Festbeträgen des DPJW bezuschusst. Auch eine Förderung von Kosten, die das DPJW aus eigenen Mitteln nur sehr begrenzt bezuschussen darf, ist dieses Jahr mit den Mitteln des Auswärtigen Amtes möglich: Die Reisekosten der Teilnehmenden aus einem der Drittländer vom Wohn- zum Projektort oder eine Förderung von Projekten im Drittland.

 

NEU!

Ab 2020 ist die Antragstellung von trilateralen Jugendbegegnung mit einem Land der Östlichen Partnerschaft oder Russland nur über das OASE-Portal möglich!

 

Projekte in Deutschland

Die Bearbeitung der Anträge für Projekte in Deutschland und dem jeweiligen Drittland erfolgt sowohl für den außerschulischen als auch den schulischen Jugendaustausch direkt im Potsdamer Büro des DPJW. Für die Reisekosten der Teilnehmenden aus einem Land der Östlichen Partnerschaft reichen Sie bitte eine Kostenaufstellung ein. Gefördert werden bis zu 90% der angemessenen und nachweisbaren Kosten vom Wohn- bis zum Programmort (Transport, Versicherung, ggf. Visagebühren) der Teilnehmenden. Dies sind bis zu 250 Euro pro Person für Teilnehmende aus der Ukraine, Belarus und Russland und bis zu 350 Euro pro Person  für Teilnehmende aus Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldau (je nach Entfernung auch aus der Ukraine oder Russland).

 

Projekte in Polen

Die Zuwendung des Auswärtigen Amtes gilt nur für Projekte in Deutschland und in den Ländern der Östlichen Partnerschaft stattfinden. Das Deutsch-Polnische Jugendwerk fördert Projekte in Polen aus eigenen Mitteln und gewährt volle Festbeträge für alle Teilnehmenden.

 

NEU!

Im Falle der Bezuschussung der Reisekosten von Teilnehmenden aus einem Drittland nach Polen gelten folgende Festbeträge: bis zu 800 Zloty pro Person für Teilnehmende aus der Ukraine, Belarus und Russland (Kaliningrader Gebiet) und bis zu 1 200 Zloty pro Person  für Teilnehmende aus Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldau (je nach Entfernung auch aus der Ukraine oder Russland). Gefördert werden bis zu 90% der angemessenen und nachweisbaren Kosten vom Wohn- bis zum Programmort (Transport, Reiseversicherung, ggf. Visagebühren) der Teilnehmenden. Reichen Sie bitte eine Kostenaufstellung für die Reise aus dem Drittland ein.

 

Projekte im Drittland

Antragsteller ist in diesem Falle der Projektpartner aus Deutschland. Bei den Programmkosten gelten die polnischen Festbeträge der DPJW-Richtlinien, umgerechnet in Euro. Für die Bezuschussung der Reisekosten von Teilnehmenden aus Polen ins Drittland gilt die folgende Regelung: 0,48 Zloty je Kilometer vom Wohn- bis zum Programmort. Der beantragte Zuschuss kann die jeweiligen Festbeträge für Teilnehmende aus den Drittländern bei Projekten in Polen nicht überschreiten.

Bitte beachten Sie, dass bei Entfernungen über 1500 Kilometer nicht die in OASE und SoWa hinterlegte Abfrage der Autostrecken gilt, sondern die Luftentfernung, die hier ausgerechnet werden kann. 

 

Der Zuschuss zu den Reisekosten für die deutsche Gruppe in die Drittländer kann je nach Entfernung 250 oder 350 Euro betragen (analog zu der Bezuschussung von Reisekosten aus den Drittländern nach Deutschland, siehe oben).

 

 

Inhaltliche Unterstützung

Begleitend zum Förderprogramm bietet das DPJW eine Reihe von weiteren Angeboten zur Unterstützung der trilateralen Zusammenarbeit mit den ÖPR-Ländern:

  • das Portal TRIYOU zur Vernetzung, gemeinsamer Projektplanung und Projektbewerbung für trilateralen Jugendbegegnungen mit der Ukraine,
  • das Jährliches Forum bzw. Seminar für den trilateralen Austausch mit der Ukraine,
  • den trilateralen Sprachführer mit Ukrainisch und Russisch (in Planung Belarussisch) und andere Publikationen.

 

Bitte beachten Sie die seit 2019 gültigen neuen DPJW-Festbeträge.

 

Die Mittel im Rahmen des Förderprogramms sind begrenzt.

Seite drucken

PROJEKT-KALENDER

Kontakt

 

Thomas Hetzer

Deutsch-Polnisches Jugendwerk

(Büro Potsdam)

 

Tel.: +49 331 284 79 30

E-Mail: thomas.hetzer@dpjw.org

 

 

 

Anna Łysiak

Deutsch-Polnisches Jugendwerk

(Büro Potsdam)

 

Tel.: +49 331 284 79 34

E-Mail: anna.lysiak@dpjw.org