Menü

Bericht aus dem Urwald: Seminarreihe "Jugend begegnet Zukunft" vollendet

Vom 1. bis zum 4. April 2014 hat in Ploski (in der Woiwodschaft Podlaskie) der zweite und damit letzte Teil der Seminarreihe "Jugend begegnet Zukunft" 2013/2014 stattgefunden. Diese widmet sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung im deutsch-polnischen Jugendaustausch. Ihre Teilnehmenden sind Pädagog/-innen und weitere Organisator/-innen deutsch-polnischer Jugendbegegnungen, sowohl im schulischen als auch im außerschulischen Bereich. Das zweiteilige Schulungsangebot wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) bezuschusst.

Gemeinsame Projekte für die Zukunft

Fast alle der Schulungsteilnehmenden kannten sich schon vom ersten Teil, zu dem sie sich im Oktober 2013 in Ploski getroffen haben. Viele von ihnen sind schon durch Partnerschaften verbunden und planen gemeinsame Projekte. Im zweiten Element der Seminarreihe wurden diese nun methodisch und organisatorisch ausgefeilt: Gruppenpädagogik stand ebenso auf dem Programm wie angeleitete Selbsterfahrung von Planspielen – als Einstieg in die Thematik nachhaltiger Wirtschaft werden die Seminarteilnehmenden diese nun selbst praktisch durchführen können. Darüber erhielten sie Beratung bei der Antragsstellung für ihre Jugendbegegnungen. Während intensiver Planungsphasen konkretisierten die schon zusammenarbeitenden Partner/innen die Programmgestaltung ihrer jeweiligen Jugendbewegungen – um diese nach ihrer Rückkehr aus Ploski gemeinsam mit den Jugendlichen weiterzuentwickeln und im Laufe des nächsten Jahres umzusetzen.

Kreativität in Vielfalt

Die Projektideen sind so unterschiedlich wie die Menschen, die sie entwickeln. Von den 25 Teilnehmenden der Seminarreihe, die nun erneut in Ploski zusammenkamen, sind sowohl aus Polen als auch aus Deutschland jeweils fünf im außerschulischen  Jugendaustausch aktiv. Sie arbeiten beispielsweise in Stiftungen oder Integrationsfachdiensten, oder verwirklichen theater- oder tanzpädagogische Angebote. Zugleich organisieren sechs Personen aus Deutschland und neun aus Polen schulischen Austausch – ihre Arbeitsfelder reichen von Mittel- und Oberschulen über ein Taubstummeninstitut bis hin zu Berufskollegs und einer Hochschule. Vielfältig ist folglich auch, wie die Projekte in der Praxis aussehen werden – von einem Workshop der veganen Küche bis hin zu einer Begegnung, die Fußball mit Theater verbindet, und das alles unter dem gemeinsamen Motto der nachhaltigen Entwicklung.

Begegnungen seltener Art

Auch, wenn dieses Seminar für die Teilnehmenden ein Wiedertreffen war, konnten außerdem neue Bekanntschaften machen: Sie besuchten den Publizisten und Naturschützer Adam Wajrak, der sie in den Białowieża-Urwald führte. "Ich kenne kein anderes Land in Europa, in dem so viele Wisente, Wölfe, Luchse, Elche oder Bären leben und geschützt werden," erzählte er. Und tatsächlich konnte die Schulungsgruppe Wisente in freier Wildbahn aus einer Entfernung von nur knapp hundert Metern beobachten! Während des Spaziergangs erläuterte der Fachmann uns vieles zu Flora und Fauna sowie Ökonomie, Ökologie und Tourismus. Anschließend gab er ein Interview, in dem er einen Wunsch ausdrückte: dass wir Menschen in Europa verstehen werden, dass wilde Natur  auch auf vor unserer Haustür existiert – und dass wir sie pflegen und schätzen sollten. Seine Botschaft an die junge Generation lautet: "Am wichtigsten im Leben sind Abenteuer, sie verleihen ihm den Sinn. Und Abenteuer verbunden mit Natur sind die großartigsten!!!"

 

Das gesamte Interview gibt es als PDF-Dokument zum Download in der rechten Spalte.

Seite drucken

PROJEKT-KALENDER