Drucken  Schließen

Praktika für Jugendliche im Nachbarland

Innerhalb des weiten Bereichs beruflicher Bildung fördern wir individuelle Praktika und Praktika-Aufenthalte größerer Gruppen von Jugendlichen und Auszubildenden aus Polen und Deutschland. Wir unterstützen Praktika-Vorhaben in allen Berufszweigen, vom Pflegedienst, über Handwerk bis zu Verwaltungstätigkeiten.

Zielgruppe

  • polnische und deutsche Schüler von Berufsschulen
  • Studenten und Berufsanfänger aus beiden Ländern

Förderantrage

Den DPJW-Förderantrag können Sie

 

  • entweder online über unser Internetportal OASE
  • oder auf konventionelle Weise stellen, indem Sie das Antragsformular elektronisch oder handschriftlich ausfüllen und uns zuschicken. Nutzen Sie bitte das Formular Gemeinsamer Antrag und kreuzen Sie darin unter "Art des Projekts" den Punkt Program Praktyka/Praktikum an (Seite 2 des Antrags). Den Antrag reichen Praktikantin/Praktikant und gastgebende Institution zusammen ein. Anstelle des Praktikanten selbst kann auch dessen Arbeitgeber oder seine Entsende-Organisation den Antrag stellen.

 

Die Antragsformulare zum Downloaden sowie weitere Informationen erhalten Sie unter

 

Förderkriterien: einladende Institution = deutsche Schule

Ist Gastgeber und Organisator des Praktikums auf deutscher Seite eine Schule, gilt Folgendes:

 

  • Das Praktikum dient der beruflichen Orientierung oder der Ausbildung, aber nicht der reinen Erwerbstätigkeit.
  • Das Praktikum dauert mindestens vier Tage und höchstens drei Monate.
  • Die Praktikanten sind zwischen 12 und 26 Jahre alt.

 

Bei Fragen zu diesen Praktika wenden Sie sich bitte an das Förderreferat für schulischen Austausch in Warschau.

Förderkriterien für alle anderen Praktika

Bei Praktika, die mit allen anderen Institutionen durchgeführt werden, gilt Folgendes:

 

  • Das Praktikum dient der beruflichen Weiterbildung, aber nicht der reinen Erwerbstätigkeit.
  • Das Praktikum dauert mindestens einen und höchstens drei Monate.
  • Die Praktikanten dürfen nicht älter als 26 Jahre sein.
  • Bei Studenten: Das Praktikum darf nicht im Studienplan vorgeschrieben sein oder dem Studienprogramm angerechnet werden.
  • In einer Institution dürfen maximal zwei DPJW-geförderte Praktikanten aus einem Land beschäftigt werden.

 

Ihre Fragen beantwortet das Förderreferat außerschulischer Jugendaustausch in Potsdam.

Hospitationen im außerschulischen Jugendaustausch

Im außerschulischen Jugendaustausch fördern wir auch Hospitationen:

 

  • Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Vereinen, Jugendbildungsstätten und vergleichbaren Institutionen.
  • Hospitationen sind individuelle Aufenthalte im Nachbarland, bei denen die Hospitanten den Alltag der Partnerinstitution kennen lernen.
  • Eine Hospitation kann im Unterschied zu einem Praktikum weniger als einen Monat dauern.
  • Hospitanten können - im Unterschied zu Praktikanten - älter als 26 Jahre sein.
  • Im Mittelpunkt der Hospitation stehen die Themen Jugendarbeit und deutsch-polnischer Jugendaustausch.

Unvereinbarkeit bestimmter Förderquellen

Eine Förderung durch das DPJW ist nicht vereinbar mit einer gleichzeitigen Förderung:

 

  • aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes,
  • durch das polnische Bildungsministerium (poln.: Ministerstwo Edukacji Narodowej, MEN) im Rahmen des internationalen Austauschs.

 

 

Stellen Sie
Ihren Antrag online!

Wir empfehlen die Antragstellung online, die uns eine schnellere Bearbeitung Ihres Antrages erlaubt.

 

Kontakt - Erreichbarkeit der Förderreferate

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Förderreferate beantworten Ihre Fragen, montags bis donnerstags (9-15 Uhr):

 


© Deutsch-Polnisches Jugendwerk