Menü

"Wer die Toten nicht ehrt, der ehrt nicht das Leben" - Work for Peace: ein deutsch-polnisches Workcamp

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und die Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung laden zu einem deutsch-polnischen Workcamp vom 29. Juli bis 12. August 2017 in Kreisau ein.

Ziele und Ablauf

Es geht auf Zeitreise – und auf richtige Reise – um Krzyżowa (Kreisau) zu entdecken, einen kleinen Ort in Polen mit großer Geschichte. Hier traf sich drei Mal während des Zweiten Weltkrieges die Widerstandsgruppe „Kreisauer Kreis“. Im November 1989 trafen sich die damaligen Regierungschefs Polens und Deutschlands zu der „Versöhnungsmesse“, die den Grundstein für die deutsch-polnischen Beziehungen heute legte. Und in diesem Sommer trifft sich eine deutsch-polnische Gruppe hier, um gemeinsam aus der Geschichte dieses Ortes für die Zukunft zu lernen. Gemeinsam wird auf dem alten evangelischen Friedhof in Dzierżoniów (Reichenbach) gearbeitet, um den Ort als Zeugnis der multikulturellen Geschichte Niederschlesiens zu entdecken und zu bewahren. Außerdem ist ein Besuch der Kriegsgräberstätte Groß Nädlitz geplant. Es gibt auch selbstverständlich Zeit für interessante Streifzüge durch die quirligen polnischen Städte Świdnica (Schweidnitz) und Wrocław (Breslau), gegenseitiges Kennenlernen und interkulturellen Austausch.

Organisatorisches

Die Zielgruppe sind junge Menschen: 12 aus Deutschland im Alter von 16 bis 24 Jahren und 12 aus Polen im Alter von 18 bis 24 Jahren.

 

Teilnahmebeitrag: 150 Euro (inkl. Programm, Vollverpflegung, Unterkunft in Mehrbettzimmern, inkl.  gemeinsame Busreise von/nach Düsseldorf über Berlin).

 

Anmeldefrist ist der 31. Mai 2017.

Seite drucken

PROJEKT-KALENDER

Kontakt

 

Luiza Kończyk

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Tel.: 0048 517 538 344, 0048 22 620 23 92

Fax: 0048 22 652 12 60

 

E-Mail:  luiza.konczyk@volksbund.de

 

www.volksbund.de